November (Spätherbst)

Ist der November kalt und klar, ist trüb und mild der Januar.

In einem gesunden Apfel ist auch der Wurm gesund.

Blühen im November Bäume aufs Neu, hält der Winter bis in den Mai.

Sitzt im November fest das Laub, wird der Winter hart, das glaub.

Bringt der November Morgenrot, sei sicher, daß langer Regen droht.

Hat Martin (11.11.) einen weißen Bart, wird der Winter lang und hart.

Sankt Elisabeth (19.11.) sagt an, was der Winter für ein Mann.

Wie Sankt Kathrein (25.11.) trüb und rein, wird der nächste Hornung (Februar) sein. Kathrein stellt den Tanz ein.

Friert es auf Virgilius (27.11.), im Märzen Kälte kommen muß.

Andreasschnee (30.11.) tut Korn und Weizen weh. Andreasschnee bleibt 100 Tage liegen.

 

Freilandaussaat: Knoblauch

Aussaat von allen Frostkeimenden Blumen: Adonisröschen, Akeleien, Anemonen (vor dem Pflanzen 24 Std in lauwarmes Wasser legen), Bergaster, Blauer Lein, Edeldisteln, Enzian, Glockenblume, Johanniskraut, Küchenschelle, Lavendel, verschiedene Irisarten, Trollblumen, Tränendes Herz, Waldgeißblatt, Primeln, Rudbeckien, Ranunkeln, Seggen, Eisenhut, Sumpfdotterblume, Diptam. (die Samen in einen Blumentopf sähen, 4 Wochen ins Warme stellen, danach nach draußen stellen. Schnee und Eis darf sich darüber bilden, für guten Abzug sorgen. Im Frühjahr beginnen die Sämlinge zu keimen, dann pikieren und auseinander pflanzen.)

Pflegearbeiten:

Gemüse:

  • Radicchio wird nun im Beet bis auf das Herz herabgeschnitten und mit Reisig bedeckt, im zeitigen Frühjahr bildet er dann feste rote Köpfe.
  • Schwarzwurzeln werden mit einer Laubschicht abgedeckt, damit auch im Winter noch frisch geerntet werden kann.
  • Folgende Kräuter zurückschneiden: Oregano, Liebstöckel, Estragon, Pfefferminze, Zitronenmelisse. Unbeschnitten überwintern Thymian und Winterbohnenkraut

Obst:

  • Heidelbeeren ab dem 4 Jahr stutzen.
  • Rhabarber komplett abschneiden
  • Bäume mit Weißanstrich oder Lehmanstrich versehen, mit alten Säcken oder Strohmatten umhüllen. (Kalkanstrich selbst herstellen: 2 kg gelöschten Kalk (kein Brandkalk), 1 kg Holzasche auf 10 Liter Wasser. Wasser nach und nach unterrühren bis ein dicker Brei entsteht.)
  • Obst in Kübeln zum Winterschutz im Garten eingraben, oder in große Kartons mit Zeitung umstopft überwintern. Empfindliche Arten wie Pfirsich, Aprikosen brauchen einen oberirdischen Winterschutz der Baumscheibe und des Stammes mit Strohmatten, Zeitungspapier und Laub.
  • Obstbaumschnitt im Winter bringt kräftigere Triebe.
  • Leimringe evtl. erneuern.

Blumen:

  • Staudenbeete mit dem gefallenen Laub bedecken. Es dient als prima Winterschutz und kann im Frühjahr gleich als Dünger und Mulchschicht liegen bleiben.
  • Amaryllis wurden seit Ende August nicht mehr gegossen,  die Blätter sind nun eingezogen und braun. Ab November die Zwiebel aus der Erde nehmen, verwelkte Blätter abschneiden. Zwiebeln in Zeitung wickeln und 6 Wochen in den Kühlschrank legen. Anschließend wieder in frische Erde topfen, dann blüht die Amaryllis-Zwiebel zuverlässig neu.
  • Futterplätze für Vögel herrichten. Bei geschlossener Schneedecke oder bei Frost füttern. Dann picken die Vögel auch keine Blütenknospen an.
  • Nistkästen säubern, mit dem Flugloch von der Wetterseite abgewandt, halbschattig, 3 m über den Boden aufhängen. Aber vorsichtig, so mancher Vogel hat dort sein Winterquartier, dann lieber erst Ende Februar/Anfang März vor der ersten Brutsaison die Nistkästen säubern.
  • Wassertonnen und Tonnen in denen Unkraut verjaucht wird leeren und umdrehen und (weil aus Plastik) im Schuppen aufbewahren, Wasser abstellen,
  • Werkzeuge ölen, reinigen und reparieren, defekte Rasenmäher oder Häcksler jetzt zur Reparatur bringen.
  • Gartentagebuch auswerten

Ernten: Sellerie, Rosenkohl und letzte Rote Beete und Möhren jetzt ernten!