Schnittblumen Haltbarkeit verlängern

Rosen Tulpen Nelken, alle Blumen welken, die Frage ist nur wann. Ob Schnittblumen ihre Köpfe nach 4 oder 14 Tagen hängen lassen hängt von mehreren Faktoren ab.

  • von der Qualität der Blumen
  • der Pflege des Straußes
  • Standort des Straußes

Blumen haben unterschiedliche Bedürfnisse in Bezug auf Wassertemperatur, Anschnitt und ihre Partner in der Vase.

Tulpen:

Immer gerade anschneiden. Hier darf auch eine Gartenschere verwendet werden. Darauf achten, dass noch wenig Farbe von der Blüte zu sehen ist, die Blätter sollen fest und knackig sein und schön gerade in die Höhe stehen. Anschließend in kaltes Wasser stellen. Ihre volle Farbintensität entfallten Tulpen in der Vase meist nach 2 Tagen. Dabei wachsen Tulpen in der Vase weiter, sie strecken ihre Köpfe um bis zu 10 cm.

 Hyazinten und Narzissen.

Ebenfalls immer gerade anschneiden. Nach dem Anschnitt brauchen sie eine Sonderbehandlung. Die Stiele schleimen nämlich aus. Die zähe Flüssigkeit verstopft die Leitungsbahnen anderer Blumen. Deshalb sollten sie im Strauß nur mit anderen Zwiebelgewächsen kombiniert werden. Tulpen, Hyazinten und Narzissen zusammen im Strauß sind kein Problem, sobald aber Rosen und andere Blumen hinzu kommen wird es für diese problematisch. Damit die Hyazinten und Narzissen nach dem Anschneiden ihren Schleim verlieren, wird nach 10 Minuten das kalte Wasser in der Vase gewechselt. Und ohne einen neuen Anschnitt kommen sie wieder in die Vase.

Mohnblumen

Sie sind die einzigen Frühlingsblumen, welche in lauwarmes Wasser gestellt werden. Ihre Stiele sind vom Floristen imprägniert worden. Werden ihre Stile angeschnitten, verlieren sie Milchsaft. Dann müssen sie neu imprägniert werden. Mit dem Feuerzeug brennt man dann das Stielende richtig ab. So halten sie trotzdem noch gut in der Vase. Es muss für die Blüte auch etwas Geburtshilfe geleistet werden. Die grünen Hüllblätter um die Blüte herum muss sanft und vorsichtig abgetrennt werden, damit sich die Mohnblüte voll entfalten kann.

Flieder und Schneeball und andere Schnittgehölze

Steht stellvertretend für eine ganze Gruppe von Blumen, nämlich die der Schnittgehölze. Sie schneidet man mit einer Gartenschere gerade ab. Legen sie nun das Stielende zwischen ein Geschirrtuch und klopfen sie das Stielende mit dem Hammer platt. So spaltet sich der Stiel auf. Der zerfaserte Stiel kann nun das Wasser leichter aufnehmen. Man kann das Stielende auch mit einem scharfen Messer sehr tief kreuzförmig einschneiden. Flieder und Schneeball werden in warmes Wasser gestellt. Die grünen Blätter so weit wie möglich entfernen, damit die Blüten lange halten.

Rosen

Werden mit einem scharfen Messer schräg angeschnitten. Alles Laub und die Dornen werden vorsichtig vom Stiel entfernt. So kann das Laub der Rose kein Wasser entziehen. Lange Stiele sehen zwar edel aus, aber umso länger benötigt das Wasser, bis es an die Blüte kommt. Sollten die Rosen schwächeln, deshalb den Stiel tüchtig einkürzen. Nun in warmes Wasser stellen, so kann sich die Rose evtl. noch etwas erholen.

Gerbera

Sind sehr langlebig in der Vase. Sie müssen aber mit einem Blumendraht aufgedrahtet werden, da sie ansonsten ihre Köpfe hängen lassen. Dazu den Draht von unten in den Blütenkopf stecken und um den Stiel winden. Sie werden schräg angeschnitten und in warmes Wasser gestellt. Alle 2 Tage das Wasser wechseln und alle 5 Tage die Gerbera neu schräg anschneiden, so halten sie bis zu 14 Tage in der Vase.

Chrysanthemen

Auch diese halten in der Vase erstaunlich lange. Vorausgesetzt man entblättert die Stiele. Die Stielenden werden schräg angeschnitten und in warmes Wasser gestellt.

Amaryllis = Ritterstern

Amaryllis entfaltet Kelche, deren exotische Eleganz jeden nur staunen lässt. Es ist ratsam die hohlen Stiele mit einem scharfen Messer nachzuschneiden. Anschließend werden die Stielenden mit Tesafilm fest umwickelt, damit sie sich später in der Vase nicht spalten und aufrollen. Auf diese Weise nehmen die geschnittenen Amaryllis genügend Wasser auf und blühen lange. Stellen sie die Amaryllis in große Vasen oder Gefäße, damit die empfindlichen Stiele nicht gequetscht werden.. Sie sollten außerdem in nur wenig Wasser stehen, weil sie sonst leicht faulen. Wenn ein Amaryllis-Stiel schwach oder angeknickt ist, kann man auch einen dünnen Holzstab in den hohlen Stiel schieben, um ihm mehr Halt zu geben. An einem hellen, nicht zu warmen Platz haben Sie so viele Tage Freude an den Blüten.

Blumensträuße binden und die Blumen in der Vase pflegen:

Die Farben sollten natürlich zueinander passen. Abwechslung bringen unterschiedliche Blütenstrukturen und Gräser. Beim Straus binden die Blumen immer schräg anlegen, dann rundherum parallel weiterhin spiralförmig schräg anlegen. So entsteht ein schöner lockerer Strauß. Beim Binden darauf achten, dass in der Bindestelle und auch in der Hand keine Blätter mehr vorkommen. Diese sollten beim Binden alle entfernt werden. Eine schöne Manschette aus Blättern gibt dem Strauß dann seinen Abschluss.

Den fertigen Strauß mit einem Blumenbinde-Bast zusammenbinden. Dabei sollte der Bast mindestens 1-2 cm breit gewickelt werden. Nicht zu stramm, damit die Stiele nicht eingeschnitten werden, aber auch nicht zu locker, so dass der Strauß wieder auseinander fällt.

Nun mit einer Gartenschere die Blütenstile auf die selbe Länge kürzen und mit einem scharfen Messer anschließend schräg anschneiden.

Steht der Blumenstrauß dann noch an einem hellen Platz ohne Zug und Heizungsluft kann man sich lange an den Blüten erfreuen. Alle 2 Tage das Wasser in der Vase wechseln und die Vase dabei gründlich auswaschen und ausbürsten. Alle 5 Tage die Stiele um 3 cm kürzen und die Blumen neu schräg anschneiden. So halten Sträuße auch ohne Blumenfrischhaltemittel lange. Ein Frischhaltemittel kann die Frischedauer eines Straußes zusätzlich um 20-50 % verlängern. In das leicht lauwarme Vasenwasser immer ein Blumen-Frischhaltemittel geben. Es sorgt dafür, das schädliche Mikroorganismen nicht wachsen können, gleichzeitig versorgt es die Blüten mit Nährstoffen zum Aufblühen. Andere Hausmittel wie Essig, Zitronensaft, Kupferpfennig usw. haben sich als nicht wirksam erwiesen, manche Hausmittel führen eher zur früheren Welke. Wer seinen Strauß Nachts ins kühle Treppenhaus stellt verlängert die Haltbarkeit zusätzlich.

Vasen pflegen

Nur in sauberen Vasen bildet das Blumenwasser keine Bakterien. Reinigen sie die Vasen nach Gebrauch und bei jedem Blumenwasser-Wechsel gründlich mit einer Bürste. Bevor sie die Vasen wieder in den Schrank stellen werden die Vasen mit lauwarmen Wasser gefüllt und eine Gebissreiniger-Tablette in das Wasser gegeben. So werden die Vasen gründlich sauber und bakterienfrei.

Autorin: Petra Herbach