Wühlmäuse

Wühlmäuse (Schermäuse)

Häufig kommen bei meinen Vorträgen Fragen zur erfolgreichen Wühlmausbekämpfung. Es ist schon schlimm wenn im Garten das beste Gemüse von unten weggefressen wird. Besonders Möhren, Pastinaken, Süßkartoffeln, Kartoffeln und vor allem Topinambur ziehen Wühlmäuse magisch an. Gerne gefressen werden aber auch die treuren Blumenzwiebeln und Knollengewächse.

Besonders schlimm war, dass meine Mutter bei einer Gartenbesichtigung in einen Wühlmausgang eingebrochen ist und sich dabei das Sprunggelenk brach. Leid tat mir auch eine Frau, welche mit Wühlmäusen auf dem Friedhof zu kämpfen hatte. Da hat der Spaß ein Loch – die Maus muss also weg. Was tun?

Familie und Entwicklung:

Die Wühlmäuse stellen eine Unterfamilie der Wühler mit über 150 Arten dar. Zu den bekanntesten Arten gehören die Feldmaus, die Rötelmaus, die Bisamratte, die Schermäuse und die Lemminge. Sie sind tag- und nachtaktiv.

Oberflächlich graben sie flache lange Gänge und bevorzugen dafür natürlich schönen weichen Gartenboden. Die hochovalen Gänge (4 bis 6 cm breit und 6 bis 9 cm hoch) liegen meist dicht unter der Erdoberfläche (z. B. in Rasenflächen), so dass der Verlauf gut zu erkennen ist. Ihr Nest und ihre Vorratskammer legt sie meist in größeren Tiefen an. Nachts ziehen sie Futter in ihre Gänge und fressen dies tagsüber unter der Erde. Nachts kommen sie auch gerne mal aus ihrem Bau und nagen am Gemüse.

Wie erkenne ich einen Wühlmaus-Befall?

An folgenden Merkmalen können Sie einen eventuell vorliegenden Befall mit Wühlmäusen erkennen: Längliche, flache Erdhaufen, die häufig mit Gras oder Wurzeln durchzogen sind. Aufgebrochene Erdgänge – zudem weicher, nachgebender Boden, ovale Tunneleingänge.

Maulwürfe machen vor allem im Frühling zur Paarungszeit deutlich höhere Erdhaufen. Da der Maulwurf im Gegensatz zur Wühlmaus geschützt ist, darf er nicht bekämpft werden!

Bekämpfung:

Begasungsmittel

Mittels eines Spezialgeräts ist eine Begasung der Wühlmäuse möglich. Hierbei werden mit einer Glocke, welche an einem Metallschlauch befestigt ist, Dämpfe mit einem hohen CO-Anteil in die Gangsysteme geleitet. Diese Methode ist gefahrlos für Pflanzen, Greifvögel, Hunde und Katzen.

Da hierfür aber ein Spezialgerät von Nöten ist, sollte man diese Methode besser einem Fachmann für Schädlingsbekämpfung überlassen.

Giftköder

Meist werden Giftköder auf Basis von “Zinkphosphid“ eingesetzt, das erst im Körper der Wühlmaus umgewandelt als Phosphorwasserstoff seine tödliche Wirkung entfaltet. Sollten sie Kinder oder Haustiere haben, kommt diese Methode aus Sicherheitsgründen nicht in Frage.

 

Wühlmausfallen

Fallen sind bei richtiger Anwendung die effektivste Methode, um Wühlmäuse zu bekämpfen. Bewährte Fanggeräte sind zum Beispiel die klassische Zangenfalle, die Bayerische Wühlmausfalle, die patentierte SuperCat-Falle oder Kastenfallen wie die Sugan Wühlmausfalle von Neudorff. Die Fallen werden mit einem verlockendem Köder aus Topinambur, Möhre oder Pastinake bestückt und in die frisch gegrabenen Gänge gelegt. Am besten arbeitet man mit Handschuhen, um den Menschengeruch zu vermeiden. Täglich kontrollieren.

Natürliche Feinde fördern

Neben Katzen und Hunden werden Wühlmäuse von Füchsen, Mardern, Dachsen, Iltissen und Wieseln gejagt. Aber auch Greifvögel wie Bussarde, Falken und Eulen gehören zu den natürlichen Feinden.

Iltis                                                                              Waldohreule

Am effizientesten ist bei der Wühlmausbekämpfung die Waldohreule. Sie bewohnt offenes Land. 90 Prozent ihrer Nahrung besteht aus Mäusen, das sind bis zu 1.000 Stück für die Aufzucht einer Brut. Sie brütet in verlassenen Nestern von Krähen und Elstern, weshalb es wichtig ist, diese zu schützen, denn Eulen bauen selber keine Nester. Ein weiterer Mäusefresser ist der Waldkauz, der in alten Baumhöhlen und auch Spezialnistkästen seine Jungen vorwiegend mit Mäusen aufzieht.

Wie der Name schon sagt, ernährt sich der Mäusebussard, hauptsächlich von Mäusen. Der Turmfalke, ein kleiner rötlichbraune Falke mit spitzen Flügeln und typischen „Rüttelflug“ baut selber keine Nester und brütet ebenfalls wie die Waldohreule in alten Krähen- und Elsternnestern. Weiters ist er in Kirchtürmen, Dachböden, Maschinenhallen und Bauernhöfen zu finden und ein geschickter Wühlmausjäger.

Um die Wühlmäuse einzudämmen, empfiehlt der Naturschutzbund, die natürlichen Fressfeinde der Mäuse durch folgende Maßnahmen zu fördern: Hecken als Wanderstrecken und Lebensraum für die Mäusejäger unter den Säugetieren wie Marder, Füchse, etc. sind für eine gesunde Räuber-Beute Beziehungen unerlässlich. Lassen wir doch Bäume stehen, in denen sich die Nester von Krähen und Elstern befinden! Pflanzen und erhalten wir Einzelbäume und Sträucher, die als Ansitzwarten dienen oder stellen wir zwei bis drei Meter hohe Sitzkrücken in die Felder und Wiesen, worauf sich die Mäusejäger sitzen können!

Hilfen für Hermelin und Mauswiesel: Die beste Hilfe ist die Erhaltung von naturnahen Lebensräumen mit Streuobstwiesen, Hecken, Feldgehölzen und vielfältigen Unterschlupfmöglichkeiten. Holzstöße dienen häufig als Unterschlupf. Leider fressen Hermelin und Rotmarder auch Geflügel. So dass dieses Nachts gut Mardersicher eingesperrt sein sollte.

Vertreibung durch Duftstoffe:

Holunder, Lavendel und Wachholder am Gartenzaun gepflanzt sind eine natürliche Barriere.

Ein Hausmittel aus Omas Zeiten ist Buttermilch, sie wird vergoren und dann an die Wühlmausgänge gegossen. Die Nager mögen das nicht und suchen schnell das Weite. Bei Knoblauch und anderen stark riechenden Pflanzen reagieren Wühlmäuse ähnlich. Auch Brennesseljauche in die Gänge gegossen soll Wühlmäuse vertreiben.

Schutzgitter

Unter Hochbeeten wird ein Schutzgitter gegen Wühlmäuse angebracht. Nageln sie das Wühlmausgitter gut an der Holzumrandung fest, damit die Wühlmaus sich nicht nachträglich seitlich durchwühlen kann.

Ein Schutzgitter aus engmaschigem Hasendraht (1x1cm Maschenweite) kann auch die Lösung für eine Grabstelle sein. Heben sie die Erde 20 – 30 cm tief aus, soweit es die steinerne Grabumrandung zulässt und bringen sie den Hasendraht bis an die Grenze aus. Füllen sie dann wieder mit Erde auf. Im ersten Jahr würde ich dann mit Pflanzschalen und Mooskreuz oder Moosherz dekorieren, um den Wühlmäusen keine Nahrung zu geben. Dann kann das Grab wieder normal bepflanzt werden. Zumindest die Wurzeln oberhalb des Gitters sollten dann in Sicherheit sein. Und wenn dann noch die Grabnachbarn mitmachen, sollte die Wühlmaus bald Hungers sterben.

Auch Erdballen von Obstbäumen werden mit Wühlmausdraht geschützt. Die Maus kann dann wenigstens die Hauptwurzeln nicht abnagen.

Eine erfolgreiche Bekämpfung wünscht Petra Herbach (Autorin)