Gabionenzäune begrünen

Gabionenzäune tauchen überall auf. Allerdings nur als mit Steinen gefüllte Wände. Wäre eine grüne Wand nicht viel hübscher anzusehen. Zumal eine grüne Wand, welche keine weitere Pflege benötigt. Bunt blühende Wildblumen sorgen für ein neues Naturgefühl. Zur Bepflanzung eignen sich die Krone der Gabionen-Zäune und die Seitenflächen. Im Sommer sollten sie eine freistehende Mauer öfters mal mit dem Gartenschlauch wässern. Gabionenmauern, welche einen Hang abstützen erhalten durch den Hang genügend Feuchtigkeit.

Was sie dafür machen müssen? Nun vor dem Erfolg steht ein wenig Schweiß: Erst mal die Steine aus ihrer Gabionenwand holen und anschließend mit Erdinseln in denen die Pflanzen wachsen und den vorhandenen Steinen neu befüllen.

Bei dieser Gelegenheit können sie auch gleich einen Durchschlupf für den Igel bauen.

(Buchtipp: „Nachhaltige Pflanzungen und Ansaaten“ von Dr. Reinhard Witt. Nur erhältlich über den Autor: www.reinhard-witt.de)

Was sie benötigen:

Einen langen Bordstein um den Durschlupf für den Igel zu stabilisieren

Wer farbige Steine dazwischen schichten möchte benötigt für Steine geeigneten Lack oder Fassadenfarbe. Die Steine einzeln vorher rundum bemalen und trocknen lassen.

Juteleinen für die Pflanztaschen

Unkrautfreie Blumenerde

Viele vorgezogene Pflanzen:

Pflanze Botanischer Name Blüte Monat und Farbe
Alpensteinquendel Acinus alpinus 7-9 blau
Bergsteinkraut Alyssum montanum 3-6 gelb
Fetthenne (Herbst-) Sedum telephium 7-8 (-11) rostrot
Frühlingsfingerkraut Potentila neumanniana 4-5 gelb
Gipskraut (kriechendes) Gysophila repens 5-6 weiß
Glockenblume (Polster-) Campanula poscharskyana 6-9 blau
Heidenelke Dianthus delthides 6-9 rosa, rot u.a.
Kaukasus-Fetthenne Sedum spurium 7-8 viele Farben
Kronwicke Coronnilla coronata 5-7 gelb
Lerchensporn Arinia saxatilis 4-5 gelb
Löwenmaul (wild, mehrjährig) Anthirrhinum 6-9 verschiedene Farben
Mauerpfeffer Sedum acre 6-7 gelb
Sandnelken Dianthus arenarius 6-9 weiß
Seifenkraut Saponaria ocymoides 7-10 rosa
Zimbelkraut Cymbalaria muralis 6-9 violett

und viele andere Steingartenpflanzen. Siehe Beitrag Kiesgärten unten.

                      Und so funktioniert es: 1.      Die Drahtkörbe bis auf 30 cm Höhe entleeren 2.      Einen Durchschlupf für den Igel in die Drahtgeflechte schneiden (30 cm breit und 20 cm hoch. Die Seiten und die Decke wieder mit dem umgebogenen Draht verschließen und so einen Durchgang schaffen. Beim Schlichten wird mit einem langen Bordstein über der Öffnung das darüber liegende Gewicht aufgefangen. 3.      Beim Schichten der Steine immer wieder in beliebigen Höhen und Abständen, aus Juteleinen Pflanztaschen einlegen, mit Erde befüllen, Pflanzen einsetzen, Erde darauf schichten, Juteleinen darüber legen. So kann die Erde nicht aus dem Gitter fallen oder zwischen die Steine gespült werden. 4.      Bevor weiteres Stein-Material in die Körbe gefüllt wird, Erde und Pflanzen reichlich wässern. 5.      Der Kopf = die Krone der Gabionenmauer wird komplett mit Juteleinen bedeckt, Erde darauf füllen und bepflanzt. 6.      Die frisch bepflanzte Gabionenwand wird mit feinem Splitt bedeckt.  

Tipp:

Die Krone der Gabionenmauer kann auch mit einer Mischung Wiesenblumen für Magerstandorte direkt besät werden. (Erhältlich z.Bsp bei Hofmann und Rieger)

Eine weitere unkomplizierte Art, Gabionen direkt zu begrünen, ist sie von unten nach oben zu beranken. Dazu pflanzt man einfach Kletterpflanzen wie Efeu, Clematis Alpinum, wilden Wein, Weinreben (Blauer Muskateller), Kletterhortensien oder Ramblerrosen vor die Steinkörbe.